5 ½ Fragen an Albert Brenner

diva-e gehört zu den führenden Digitalagenturen Deutschland und unterstützt die Münchner Webwoche als Sponsor und mit eigenen Veranstaltungen. Wir haben Geschäftsführer Albert Brenner in unseren 5 ½ Fragen um Eindrücke in die Münchner Digitalszene und wirtschaftliche Realität der Digitalisierung gebeten.

MWW: Hallo Albert, kannst du dich kurz vorstellen und erzählen, was du so machst?

ALBERT BRENNER: Hallo, mein Name ist Albert Brenner, ich bin Geschäftsführer der diva-e Digital Transformation Consulting GmbH (DTC). Die DTC gehört zur diva-e Gruppe, eine der Top 10 Digitalagenturen in Deutschland. Zusammen mit meinem Team berate ich mittlere und große Unternehmen, wie z. B. Osram, Sky und Mercedes, wie sie von der Digitalisierung profitieren können. Wir entwickeln neue digitale Geschäftsmodelle, Digitalstrategien und helfen dabei, die Organisation und die Prozesse weiterzuentwickeln und die Menschen auf die Digitalisierung vorzubereiten.

MWW: Mit dem Chief Digital Officer Excellence Circle gestaltest du aktiv die Münchner Digitalszene mit. Was genau steht hinter diesem Projekt und wie kam es dazu?

ALBERT: Im Rahmen der digitalen Transformation hat sich im Vorstand vieler Unternehmen eine neue Position gebildet: Der Chief Digital Officer (CDO) entwickelt das Geschäftsmodell in Richtung Digitalisierung, sorgt für neue Impulse und verändert Unternehmenskultur und -struktur.

Da die Position noch relativ jung ist und Erfahrungswerte gerade erst gewonnen werden, bietet der CDO Executive Circle die Möglichkeit, mit anderen CDOs Problemstellungen zu diskutieren, gemeinsam Lösungsansätze zu finden sowie Erfahrungen und Best-Practices auszutauschen. Hierbei werden die unterschiedlichen Themen- und Handlungsfelder der Digitalisierung wie z. B. die Messung des digitalen Reifegrads, die Entwicklung einer Digitalstrategie, Big Data Analytics, Internet of Things usw. diskutiert. Ein anderes wichtiges Themenfeld ist, wie der CDO die Digitalisierung im Unternehmen aktiv gestalten kann.

Um solche Fragen zu klären, haben die diva-e Digital Transformation Consulting GmbH, die EIM Executive Interim Management GmbH und die Hochschule Aalen den CDO Executive Circle im November 2015 ins Leben gerufen. Unter den Mitgliedern sind auch viele Großunternehmen aus München wie z. B. BMW und BSH aber auch mittelgroße Unternehmen wie die Antenne Bayern oder die Bavaria Filmstudios. Am 21. Juni findet bereits unser 6. CDO-Circle in München bei FTI Touristik statt.

MWW: Das Motto der nächsten Münchner Webwoche lautet „Game Changer Digitalisierung“. Ist München deiner Meinung nach ein Game Changer in Bezug auf die Digitalisierung? Welches Potenzial schlummert deiner Meinung nach in unserer Stadt als Digital- und Kreativstandort?

ALBERT: München ist, und das sagen viele Studien, einer der wichtigsten Digitalstandorte nicht nur Deutschlands und Europa sondern auch weltweit. In einer Studie aus 2016 wird München eine hohe Dynamik im Informations- und Kommunikationssektor bescheinigt sowie die größte Anzahl qualifizierter Fachkräfte und IT-Experten im Vergleich zu allen anderen deutschen Großstädten. Außerdem zählt München zum Ballungsgebiet für IT-Unternehmen. Nicht zu vernachlässigen ist auch, dass München mit seinem Charm und seiner Wirtschaftsfreundlichkeit für viele Fachkräfte und Unternehmen unterschiedlichster Branchen attraktiv ist und folglich jedes Jahr gut ausgebildete Experten nach München kommen. Das war übrigens auch einer der Gründe, warum ich 2015 den Hauptsitz meines Unternehmens diva-e Consulting von Düsseldorf nach München verlegt habe. Auch im europäischen Vergleich erreicht München regelmäßig top Platzierungen in Bezug auf den Stand sowie das künftige Potential der Digitalisierung.

Wichtig ist, dass sich die Stadt und der Landkreis auf diesem Ruhm nicht ausruhen. Digitalisierung wird nicht nur durch die Unternehmen und die Universitäten getrieben. Es bedarf auch der notwendigen Aufmerksamkeit und Kompetenz und den daraus resultierenden Impulsen von Seiten der öffentlichen Verwaltung. Hier sehe noch Potential.

MWW: Welche Möglichkeiten siehst du für jeden Einzelnen in München, sich selbst einzubringen und die Digitalwirtschaft, die Szene und den Standort zu stärken?

ALBERT: Wie bereits erwähnt, zählt München zu den attraktivsten deutschen Standorten. Folglich kommen immer häufiger Nachwuchstalente nach München, um an einer der renommierten Universitäten wie bspw. die LMU oder die TU München zu studieren. Erfahrungsgemäß bleiben die Absolventen nach ihrem Studium häufig in München und bringen sich oftmals mit neuen Ideen in die Digitalwirtschaft bzw. in die Szene ein. In München finden eine Vielzahl von Konferenzen und Initiativen im digitalen Bereich statt. Beispielsweise bietet der Isarnetz e. V. eine bunte Plattform für in München studierende, forschende und arbeitende Menschen, sich aktiv einzubringen, Initiativen wie z. B. die Münchner Webwoche mitzugestalten und neue Impulse zu setzen.

MWW: Die Münchner Webwoche lebt vom Engagement jedes Einzelnen. Bist du mit einem eigenen Event dabei oder nimmst du an einem teil? Welche Veranstaltung (Link) sollten unsere Leser deiner Meinung nach unbedingt besuchen?

ALBERT: Als führende Digitalagentur Deutschlands unterstützt diva-e ganz aktiv die Webwoche mit einem Sponsoring. Wir sind davon überzeugt, dass es wichtig ist, das Thema der Digitalisierung in die Breite der Stadt zu bringen und mit den über 60 Veranstaltungen verschiedene gesellschaftliche Gruppen anzusprechen. Gleichzeitig haben wir diverse eigene Veranstaltungen aufgesetzt, insbesondere um neue Kolleginnen und Kollegen für unseren stark wachsenden Standort in München zu gewinnen. Mit drei Events zu den Themen Website-Animatics, Frontend-Entwicklung und Scrum in unserem attraktiven Büro in Haidhausen bieten wir interessierten Projektmanagern, SEO-Spezialisten, Entwicklern und Frontend-Experten die Möglichkeit, uns in entspannter Atmosphäre und mit spannenden Vorträgen kennenzulernen.

MWW: Und nun die „halbe“ Staffelfrage: Von welcher Persönlichkeit der digitalen Szene Münchens würdest du an dieser Stelle gerne 5einhalb Antworten lesen?

ALBERT: Sehr gerne würde ich den Staffelstab an den Münchener Bürgermeister Josef Schmid weitergeben. Herr Schmid ist verantwortlich für Wirtschaft und Digitalisierung in München und mit Sicherheit die perfekte Persönlichkeit etwas zur Digitalisierung unserer Landeshauptstadt zu sagen.

MWW: Vielen lieben Dank für deine Zeit!


[„5einhalb Fragen an…“ ist ein festes Format dieses Blogs. Wir wollen den großen und kleinen Gestaltern der Digitalwirtschaft Bühne und Forum sein. Die Interviewreihe räumt Platz dafür ein, dass sich engagierte Persönlichkeiten der Szene mit ihren Projekten vorstellen können.]