5 Fragen an Münchens beste Blogs: Outdoorrunde

Outdoorrunde Isarnetz Blog Awards

Im Rahmen der diesjährigen Münchner Webwoche 2016 wurden auf dem Abendempfang im alten Rathaus Münchens besten Blogger ausgezeichnet. Von unserem Partner Mucbook organisiert und durchgeführt, wurden aus über 200 Bewerbungen die neun besten Blogs in den Kategorien Corporate, Sport, Mode, Kultur, Food, Familie, Video, Reise, München und Publikum ausgezeichnet.

Als „Bester Münchner Sport Blog“ konnten Claudia Klingelhöfer und Sven Papendick mit ihrem Blog „Outdoorrunde” überzeugen. Ihr Blog punktete vor allem durch die etwas andere Art eines Blogs, dessen Beiträge in Interviewform statt den typischen Textblöcken erscheinen. Schwerpunkte: die Themen MTB, Freeride und natürlich Outdoor.

Zur Einstimmung auf die 7. Münchner Webwoche vom 11.05.2017 bis 20.5.2017 haben wir die Gewinner des Blog Awards 2016 interviewt, um sie ihren Blogs, ihrem Erfolgsgeheimnis und Münchens Digitalszene zu befragen.

Münchner Webwoche: Liebe Claudia, lieber Sven, Euer Blog konnte sich als „Bester Sport Blog“ durchsetzen. Wer steckt hinter Outdoorrunde? Könnt Ihr Euch kurz vorstellen?

SVEN PAPENDICK: Also, hinter Outdoorrunde stecken nur wir zwei … Das macht die ganze Sache sehr übersichtlich. Wir kommen beide aus dem Journalismus und haben das auch von der Pike auf gelernt. Zusammen kommen wir auf ungefähr 30 Jahre Berufserfahrung. Während Claudia gebürtige Münchnerin ist, komme ich aus dem schönen Rheinland, genauer gesagt aus Monheim am Rhein. Seit meinem Volontariat lebe ich aber in Süddeutschland.

MWW: In eurem Blog sind Interviews mit Sportbegeisterten zu lesen. Dabei greift Ihr immer wieder neue interessante Themen und Persönlichkeiten oder auch brauchbare Produkte wie den Kordelschuh auf. Wie kam es zu dieser Idee und was sind Eure persönlichen Meilensteine?

CLAUDIA KLINGELHÖFER: Als Journalisten hatten wir immer Spaß daran, Menschen zu interviewen, die etwas zu erzählen haben. Da wir beide aus dem Sportjournalismus kommen, war schnell klar, wohin die Reise geht. Unser Interviewmagazin Outdoorrunde behandelt die Themen Mountainbiken, Freeriden und Outdoor – das sind genau die Bereiche, die uns auch persönlich faszinieren.

SVEN: Es gibt so viele interessante Menschen da draußen, die etwas Faszinierendes machen oder vorhaben. Das kann ein Hobby-Sportler, ein Unternehmen, eine Organisation oder auch ein Star-Athlet sein. Und bei dem Kordelschuh hat uns weniger das Produkt interessiert, sondern viel mehr, wer die Idee dazu hatte. Wir wollen mehr über diese Personen und Ihre Pläne erfahren – das ist das was uns antreibt. Wir haben keine Sponsoren, wir bekommen auch kein Geld für unsere Arbeit. Wir machen es, weil es uns Spaß macht.

MWW: Bei dem Multimedia-Tool Pageflow werdet ihr neben aufwendigen und teuren Reportagen der ARD als Referenz genannt und habt jetzt sogar den Isarnetz Blog Award gewonnen. Was denkt Ihr, ist Euer Geheimrezept für den Erfolg?

CLAUDIA: Dass wir den Isarnetz Blog Award gewonnen haben, freut uns sehr. Damit haben wir wirklich nicht gerechnet. Vor allem, weil wir uns selbst nicht als klassischen Blog sehen. Das fängt schon beim Design an. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, so zu sein, wie alle anderen. Uns ist bewusst, dass wir eine sehr, sehr spitze Zielgruppe ansprechen und dass wir wohl nie tausende Follower haben werden – das ist uns aber auch egal. Die Fans, die wir haben, sind dafür aber echt und sie honorieren unsere Arbeit.

SVEN: Bei uns wird immer einer journalistische Handschrift zu erkennen sein. Das beste Beispiel dafür ist, wie erwähnt, unsere Multimediareportage „Faszination Bikebergsteigen“. Wir haben die Reportage mit dem Pageflow-Tool gebaut, das für den WDR entwickelt worden ist. Dass die Pageflow-Entwickler mit unserer Multimediareportage für ihr Produkt werben, macht uns mächtig stolz. Wir werden in einem Atemzug mit Produktionen von Das Erste, WDR, NDR und Grimme-Preisträgern genannt. Da stecken überall große Redaktionsteams dahinter, bei uns sind es nur wir zwei.

MWW: Für uns gehören Blogger ebenso dazu, wie die kreative und wirtschaftliche Digitalszene Münchens. Welche Stärken seht Ihr in der Münchner Digital-Community?

SVEN: Das wird sich, ehrlich gesagt, noch herausstellen. Momentan ist das noch schwierig zu beantworten. Vieles befindet sich im Wandel, die Start-Up-Szene wächst gewaltig und es werden die entsprechenden Voraussetzungen für eine Digital-Community geschaffen. Ich glaube, dass der Schlüssel für eine starke Münchner Digital-Community in der Vernetzung liegen wird. Egal ob Blogger oder die kreative und wirtschaftliche Digitalszene, alle können voneinander profitieren. Da ist noch viel Luft nach oben. Wenn das aber gelingt, dann wird es eine starke Digital-Community in München geben.

MWW: Blicken wir in die Zukunft: Wie könnte das digitale Gesicht von München 2050 aussehen? Habt Ihr eine Vorstellung oder einen Wunsch über das digitale München in 34 Jahren?

CLAUDIA: Der digitale Wandel ist in vollem Gange, das ist Fakt. Die Weichen hätten schon früher gestellt werden können. Viele Unternehmen haben immer noch nicht erkannt, welches Potential hier entsteht. Auf der einen Seite rühmt sich unsere Landesregierung mit der Start-Up-Szene und auf der anderen Seite führt die IHK abermals Roadshows durch, um ihren Mitgliedern die Vorzüge der Digitalisierung zu erklären. Die Veränderung ist spannend zu beobachten, zumal Unternehmen hier auf völlig verschiedenen Entwicklungslevels agieren. Da haben kleine/jüngere Firmen den etablierten und aufwendigen oftmals was voraus. Deswegen denke ich, dass das digitale München 2050 mehr in Netzwerken von kleinen Einheiten organisiert sein wird. Klar, werden viele dann wieder Tochterunternehmen von großen Firmen sein. Beispielsweise versuchen ja auch Firmen wie Siemens, sich durch solche neuen Wege weiterzuentwickeln.

Gleichzeitig habe ich aber noch einen anderen Wunsch und der geht in Richtung digitales Leben: Hier hat München noch viele Schritte zu gehen, wenn ich daran denke, wie Mobilität oder kommunale/öffentliche Belange organisiert sind. Hier sind andere Regionen und andere Länder wesentlich weiter. Die Münchner müssen noch mehr Möglichkeiten bekommen bspw. Behördengänge online zu erledigen.

Herzlichen Dank für Eure Zeit. Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg und Freude mit Eurem Blog!