5einhalb Fragen an Konrad Best

Dr. Karl Best

Der Flughafen München ist Münchens Tor zur Welt und als Hauptsponsor und Veranstalter bei der Münchner Webwoche 2016 dabei. Als Unternehmen muss sich der Flughafen der Digitalisierung stellen, wobei sein Digital Team eine wichtige Rolle spielt. Wir haben dem Teamleiter Konrad Best unsere 5einhalb Fragen gestellt, um mehr über die zunehmende Digitalisierung des Flughafens und seine Positionierung in der Münchner Wirtschaft zu erfahren.

MWW: Hallo Konrad, kannst Du Dich kurz vorstellen und erzählen, was Du so machst?

KONRAD: Der Flughafen München hat einen sehr hohen Anspruch an die Qualität des Passagiererlebnisses, was sich auch an der Auszeichnung des Münchner Flughafens als einzigen 5-Star Airport in Europa widerspiegelt. Dies möchten wir auch im digitalen Umfeld sicherstellen. Ich leite seit Anfang des Jahres das Digital Team und wir haben uns zur Aufgabe gemacht, das Erlebnis Flughafen über unsere digitalen Kanäle für den Endkunden zu verlängern. Es geht darum, den Passagier digital bei seiner Reisevorbereitung zu unterstützen (z.B. durch digitale Karten unseres Flughafens mit allen relevanten Informationen) und ihm danach als Partner zur Verfügung zu stehen.

MWW: Der Münchner Flughafen ist ein zentraler Teil der Münchner Infrastruktur. Wie beurteilst Du Eure Rolle für die Digitalwirtschaft vor Ort?

KONRAD: Der Flughafen ist zum einen Tor in die Welt für die heimische Wirtschaft, zum anderen können wir mit den lokalen Unternehmen auch neue digitale Services und Geschäftsmodelle entwickeln, die in der Reisekette für unsere über 40 Millionen Passagiere aus unzähligen Ländern interessant sein könnten.

MWW: Wenn Du auf Deine Erfahrung zurückblickst: welches Potential schlummert in München als Digital- und Kreativstandort? Was würdest Du vielleicht selbst gerne mehr vorantreiben?

KONRAD: München hat meines Erachtens eine exzellente Struktur aus etablierten großen Unternehmen und vielen neu entstandenen und sich entwickelnden Firmen. Dies besser zusammenzuführen, ist die große Herausforderung. Dies passiert bereits an einigen Stellen und wenn der Flughafen eine weitere Plattform sein kann, wäre das ein großer Erfolg.

MWW: Welche Möglichkeiten bietet München engagierten Personen, sich selbst einzubringen und die Digitalwirtschaft, die Szene und den Standort zu stärken?

KONRAD: Vernetzen sag ich da nur. Gerade Formate wie die Webwoche sind dafür unverzichtbar.

MWW: Die Münchner Webwoche lebt von der Beteiligung aus der Münchner Digitallandschaft. Der Flughafen ist mit der „Münchner Frühstücksrunde“ vertreten – kannst du uns das Konzept kurz vorstellen?

KONRAD: Die Münchner Frühstücksrunde ist vom ECO Verband initiiert und bringt Interessierte zu verschiedenen Themen in entspannter Runde zusammen. Beim letzten Termin ging es um die Digitalisierung im Mittelstand und ich nutzte die schöne Gelegenheit unsere Initiativen und Herausforderungen am Flughafen in diesem Kontext zu präsentieren.

MWW: Und nun die „halbe“ Staffelfrage: Von welcher Persönlichkeit der digitalen Szene in München würdest Du an dieser Stelle gerne 5einhalb Antworten lesen?

KONRAD: Georg Schroth von unserem Partner NaVis in München, die innovative digitale Kartenlösungen anbieten und aus München heraus global agieren.

MWW: Vielen lieben Dank!


[„5einhalb Fragen an…“ ist ein festes Format dieses Blogs. Wir wollen den großen und kleinen Gestaltern der Digitalwirtschaft Bühne und Forum sein. Die Interviewreihe räumt Platz dafür ein, dass sich engagierte Persönlichkeiten der Szene mit ihren Projekten vorstellen können.]