5einhalb Fragen an Lorenz Grehlich

Portrait Lorenz Grehlich

Beim M-net Workshop „Sicherheit im Netz für Unternehmen & Selbstständige“ am 09. November und 10. November erläutert der Netz-Experte Lorenz Grehlich, auf welche Sicherheitsrisiken zu achten ist und welche konkreten Schutzmaßnahmen Sie gegen Angriffe aus dem Netz treffen können. Wir haben ihm 5einhalb Fragen gestellt.

MWW: Hallo Lorenz, kannst Du Dich kurz vorstellen und erzählen, was Du so machst?

LORENZ: Ich bin bei M-net für die Planung der Dienste zuständig. „Dienste“ bedeutet in diesem Fall alles, was sich über unser Highspeed-Glasfasernetz als Endkundenprodukt anbieten lässt, beispielsweise Telefonie, Internet oder TV. Das heißt, meine Abteilung hat ein Auge auf den Markt und die neuesten Entwicklungen der Hersteller. Für eine konkrete Umsetzung eines Produktes suchen wir dann die passende Plattform, planen die Kapazitäten, und stimmen die Implementierung mit allen beteiligten Abteilungen und Bereichen ab. Anschließend führen wir eine Systemabnahme durch und übergeben dann das System mit allen notwendigen Informationen und Schulungen an die Betriebsabteilungen.

MWW: M-net legt mit seinem Highspeed-Netzwerk einen wichtigen Grundstein für die Münchner Digitalwirtschaft. Kannst du uns Eure Pläne für die Zukunft kurz vorstellen?

LORENZ: Wir haben im Sommer 2016 gemeinsam mit den Stadtwerken München begonnen, den Ausbau unseres Highspeed-Glasfasernetzes weiter voranzutreiben. In den kommenden fünf Jahren werden außerhalb des Mittleren Rings weitere Gebäude und Wohneinheiten erschlossen, so dass dann rund 570.000 Haushalte und 81.000 Gewerbebetriebe über einen direkten Glasfaseranschluss verfügen können. München wird dann das mit Abstand größte Highspeed-Netz in ganz Deutschland haben.

MWW: Wenn Du auf Deine Erfahrung zurückblickst: welches Potential schlummert in München als Digital- und Kreativstandort?

LORENZ: Enormes Potential. Technologisch war die Landeshauptstadt ja schon immer ganz weit vorne. Dies wird durch die großen Tech-Firmen, die in München angesiedelt sind, aber auch die vielen Start-Ups, weiter befeuert.

MWW: Welche Möglichkeiten bietet München engagierten Personen, sich selbst einzubringen und die Digitalwirtschaft, die Szene und den Standort zu stärken?

LORENZ: Die vielen Gründerzentren/Incubatoren und Veranstaltungen, wie die Münchner Webwoche bieten viele Möglichkeiten sich einzubringen. Die Lässigkeit und Coolness, die in Berlin vorherrscht, ist hier allerdings nicht so zu spüren. Hier konzentriert man sich eher auf den Erfolg, was am Ende den Standort stärkt.

MWW: Die Münchner Webwoche lebt von der Beteiligung aus der Münchner Digitallandschaft. M-net ist Sponsor und mit einem eigenen Workshop dabei – kannst du das Konzept kurz erläutern?

LORENZ: Auf der Münchner Webwoche möchten wir unsere Erfahrungen mit anderen teilen, neue Impulse setzen und uns nicht zuletzt mit den digitalen Gestaltern der unterschiedlichsten Branchen vernetzen. Denn man darf eines nicht vergessen: Die Kunst Netzwerke erfolgreich zu knüpfen, besteht nach wie vor darin, sich trotz vielfältiger digitaler Möglichkeiten auch offline – nämlich Face to Face – mit anderen zu vernetzen.

Die Idee hinter unserem Workshops „Sicherheit im Netz für Unternehmen und Selbstständige“ ist es ein Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit IT- Themen zu schaffen. Jeder kann sich heute bspw. für sein Business ein Content-Management System wie WordPress aus dem Netz laden und auf dem Server installieren. Das ist gut, aber natürlich gibt es in Bezug auf Sicherheit einige wichtige Punkte zu beachten. Was genau das in puncto CMS, aber auch VoIP und WLAN ist, und wie man das anpacken kann, auch ohne IT-Profi zu sein, wollen wir in unserem Workshop beleuchten.

MWW: Und nun die „halbe“ Staffelfrage: Von welcher Persönlichkeit der digitalen Szene in München würdest Du an dieser Stelle gerne 5einhalb Antworten lesen?

LORENZ: Ich fände die Antworten von Timo Hetzel vom Mac- und Gadget-Podcast „Bits und so“ spannend zu lesen.

MWW: Vielen lieben Dank!


[„5einhalb Fragen an…“ ist ein festes Format dieses Blogs. Wir wollen den großen und kleinen Gestaltern der Digitalwirtschaft Bühne und Forum sein. Die Interviewreihe räumt Platz dafür ein, dass sich engagierte Persönlichkeiten der Szene mit ihren Projekten vorstellen können.]