Beiträge

Staatsministerin Ilse Aigner

5einhalb Fragen an: Ilse Aigner, Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

[„5einhalb Fragen an…“ ist ein festes Format dieses Blogs. Wir wollen den Gestaltern der Digitalwirtschaft Bühne und Forum zugleich sein. Die Interviewreihe unterstützt dieses Ziel, indem sie Persönlichkeiten aus dieser Szene vorstellt.]

Dr. Wieland Holfelder vom Google Entwicklungszentrum München hat Ilse Aigner für die 5einhalb Fragen nominiert. Die Staatsministerin ist Schirmherrin der Münchner Webwoche 2015.

MWW: Erzählen Sie uns von einem Projekt rund um das Thema Digitales, das Sie in München so richtig begeistert hat.

Aigner: Richtig begeistert hat mich die Gründerkonferenz „Bits & Pretzels“. Ein Team aus drei Organisatoren hat innerhalb von zwei Jahren eine riesen Veranstaltung zur Stärkung der bayerischen Startup-Szene aufgezogen. Im Januar 2015 waren ca. 1.700 Teilnehmer aus der bayerischen, nationalen und internationalen Start-up Szene vertreten. Das war wirklich beeindruckend. Für den Folgetermin, der während und teilweise auf dem Oktoberfest 2015 stattfindet, wird mit 3.000 Teilnehmern gerechnet.

MWW: Welches digitale Potenzial schlummert in München, das wir noch nicht oder noch nicht vollständig geweckt haben?

Aigner: Das Münchner wie das bayerische Potential sind groß. Was sich aus dem Zusammenspiel von IT-Industrie, klassischer Industrie, Wissenschaft und Start-Ups insgesamt entwickelt hat und entwickeln wird, ist den Leuten noch zu wenig bekannt. Man findet bei uns immer die richtigen Partner für ein neues Geschäftsmodell der digitalen Wirtschaft. Ich teile hier die Ansicht von Wieland Holfelder: Hier wird richtiges Business gemacht, aber zu wenig darüber geredet.

MWW: Wie kann man aus Ihrer Sicht München als lebendigen Standort der Digital- und Kreativwirtschaft weiter stärken?

Aigner: Mit dem WERK1.Bayern haben wir bereits einen Anlaufpunkt für die digitale Gründerszene in München. Jetzt bauen wir das WERK1 zu einem Zentrum für Internet und digitale Medien von internationalem Rang aus, damit es als Blaupause für weitere Zentren für digitale Gründer in den anderen Regierungsbezirken dienen kann.

MWW: Welchen Beitrag kann ein Format wie die Münchner Webwoche aus Ihrer Sicht dazu leisten?

Aigner: Wichtig ist, dass wir mehr über die Chancen und Potentiale der Digitalisierung der Wirtschaft reden und die Vernetzung aktiv gestalten. Genau das müssen wir vermehrt tun. Die Webwoche setzt genau hier an und schafft so gute Voraussetzungen für neue Produkte und innovative Geschäftsmodelle.

MWW: Welche Veranstaltungen planen Sie zur Münchner Webwoche 2015?

Aigner: Ich habe die Schirmherrschaft übernommen und werde verfolgen, was sich an diesen Tagen in München abspielt.

MWW: Und nun die „halbe“ Staffelfrage: Von welcher Persönlichkeit der digitalen Szene in München würden Sie an dieser Stelle gerne 5einhalb Antworten lesen?

Aigner: Wir haben so viel engagierte Akteure, die sich mit Herzblut engagieren. Da fällt die Auswahl schwer. Mich würden aber sehr die Antworten von Dr. Franz Glatz vom WERK1 interessieren.

 MWW: Vielen lieben Dank!

Bürgermeister Josef Schmid und Isarnetz München laden zum Rathausempfang ein

Das Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und Isarnetz laden am 17.06. zum Abendempfang der 4. Münchner Webwoche im alten Rathaus ein. Besonders freuen wir uns, dass Josef Schmid, Bürgermeister und Leiter des Referats, Zeit gefunden hat, die Teilnehmer beim Abendempfang persönlich zu begrüßen. Neben einem abwechslungsreichen Programm bietet die Veranstaltung die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch, um die Lage des digitalen Standorts München zu diskutieren.

Nach einem Stehempfang mit kalten Getränken zum Auftakt startet die Veranstaltung mit einem Business Speed-Dating, bei dem sich neue Leute kennenlernen und Kontakte knüpfen lassen. Anschließend begrüßen Bürgermeister Josef Schmid, Herr Dr. Vogler von der IHK für München und Oberbayern sowie Prof. Groß von der Münchner Webwoche die Gäste und leiten zur Keynote des Empfangs über. Diese wird von Franz Glatz, Business Coach und Initiator des Gründerzentrums „Werk1“ der digitalen Wirtschaft München zum Thema „Digitales Ecosystem München: Wir werden erwachsen!“ gehalten und gibt einen. Einblick in das digitale Wachstum Münchens.

Doch München wird nicht nur von der Digitalwirtschaft, sondern auch durch zahlreiche Blogger bereichert, die sich von Mode und persönlichen Einblicken in Münchner Leben bis hin zu Wirtschafts- und Branchenthemen den Münchner Alltag in all seinen Facetten aufgreifen. Im Rahmen der Münchner Webwoche möchte Isarnetz die Aufmerksamkeit auf diese Münchner Bloggerlenken und die besten Blogs in und aus München auszeichnen.

Zum Ausklang des Abends erwartet die Gäste ein Buffet, an dem sich die persönlichen Gespräche fortführen lassen. In der historischen Kulisse des Alten Rathauses können Kontakte ausgebaut, Erfahrungen ausgetauscht und der digitale Standort München diskutiert werden, während der Abend langsam ausklingt.

Details: Der Abendempfang der Münchner Webwoche im Alten Rathaus ist am Mittwoch, dem 17.06.2015 von 17.45 Uhr bis ca. 22.20 Uhr. Die Landeshauptstadt München und Isarnetz laden als Veranstalter ein und bitten um eine namentliche Anmeldung über Eventbrite.

5einhalb Fragen an: Christian Henne, Münchner Unternehmer und Mitgründer des MUNICH DIGITAL INSTITUTE

[„5einhalb Fragen an…“ ist ein festes Format dieses Blogs. Wir wollen den Gestaltern der Digitalwirtschaft Bühne und Forum zugleich sein. Die Interviewreihe unterstützt dieses Ziel, indem sie Persönlichkeiten aus dieser Szene vorstellt.]

Seine Brötchen verdient Christian Henne mit seiner Strategieberatung HenneDigital. Er arbeitete bereits intern und extern für Unternehmen wie Procter & Gamble, Nike, Bayer, Philips, neu.de. Er ist passionierter Rad- und Skifahrer, verheiratet, Vater zweiter Söhne und liebt neben seiner Familie gute Rotweine.

MWW: Erzählen Sie uns von einem Projekt rund um das Thema Digitales, das Sie in München so richtig begeistert hat. 

CH: Ich habe großen Respekt davor, was die Organisatoren von Bits & Pretzels in einer so kurzen Zeit auf die Beine gestellt haben. Es zeigt sich, dass man mit Überzeugung und sehr viel Power im digitalen Umfeld sehr schnell zu etwas kommen kann. Und es beweist, wie groß das Interesse an Digitalisierungsthemen aus allen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen ist. Daraus kann man als Unternehmen wie als Stadt seine Schlüsse ziehen.

MWW: Welches digitale Potenzial schlummert in München, das wir noch nicht oder noch nicht vollständig geweckt haben?

CH: München glänzt mit mehreren Standortfaktoren, weshalb Digitalisierung nicht so dominant ist wie beispielsweise in Berlin. Es gibt aber sehr viele Initiativen. Für Unternehmen wie Institutionen ist eine klare Einordnung des Standorts bezüglich seiner digitalen Zukunftsfähigkeit für meine Begriffe aber sehr wichtig. Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber das MUNICH DIGITAL INSTITUTE wird sich dieses Themas annehmen.  Es laufen bereits Gespräche mit der IHK und der Stadt München.

MWW: Wie kann man aus Ihrer Sicht München als lebendigen Standort der Digital- und Kreativwirtschaft weiter stärken?

CH: Ein Standort lebt von den Initiativen und Impulsen derer, die sich an ihm aufhalten – ob nun privat, politisch oder geschäftlich. Es ist für meine Begriffe Aufgabe von Stadt und Land, Rahmenbedingungen zu schaffen, die digitalen Fortschritt ermöglichen. Dazu gehören für mich in erster Linie Themen wie Infrastruktur, E-Government und speziell in München die Immobiliensituation. Wir leben hier am attraktivsten Standort des Landes, einem der attraktivsten in Europa – von der Umgebung bis hin zur Kapitalsituation. Die Politik muss aber erkennen, dass Digitalisierung ein ganz entscheidendes Kriterium ist. In Zukunftsthemen muss man letztlich investieren.

MWW: Welchen Beitrag kann ein Format wie die Münchner Webwoche aus Ihrer Sicht dazu leisten?

CH: Zunächst einmal halte ich es für sinnvoll, Veranstaltungen auch zeitlich zu bündeln. Das schafft Aufmerksamkeit. In anderen Städten passiert das ja auch. Für mich müsste die Webwoche vor allem eine Plattform sein, mit Unternehmen der Region in Kontakt zu kommen, um hier auch Mittel für Digitalprojekte zu generieren. Unternehmen suchen nach Ideen und Impulsen, viele Digital-Begeisterte suchen nach Kapital. Daraus kann sich etwas ergeben.

MWW: Welche Veranstaltungen planen Sie zur Webwoche 2015?

CH: Das MUNICH DIGITAL INSTITUTE wird am Montag, den 15. Juni, die BEEF4 BRANDS, eine Ein-Tages-Konferenz zu digitaler Markenkommunikation veranstalten. Wir haben mit McDonalds, Sky und Sixt allein drei Unternehmen direkt aus dem Raum München als aktive Partner. Dazu kommen Deutsche Bahn, GLOSSYBOX und GLS Bank. Dort werden wir auch eine Studie zum Thema vorstellen, die für alle Teilnehmer kostenfrei ist. Für Teilnehmer der Webwoche bieten wir vergünstigte Tickets an.

MWW: Und nun die „halbe“ Staffelfrage: Von welcher Persönlichkeit der digitalen Szene in München würden Sie an dieser Stelle gerne 5einhalb Antworten lesen?

CH: Von derjenigen, die am ehesten bereit ist, in Digitalinitiativen zu investieren.

MWW: Vielen lieben Dank!

Das Team 2016

Die Münchner Webwoche ist nur durch den ehrenamtlichen Einsatz zahlreicher Helferinnen und Helfer möglich. Wir bedanken uns bei allen, die, die Webwoche möglich machen!


Andreas Essing, Partner/Programm: IT-Unternehmen und -netzwerke

Andreas EssingAndreas Essing studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt der technischen Informatik. Nach dem Abschluss arbeitete er im Rahmen eines Trainee Programms bei Siemens in mehreren Bereichen und absolvierte dabei auch einen Studienaufenthalt an der UC in Berkeley in Kalifornien. Seit 1993 arbeitete er als IT Consultant in diversen Bereichen der Siemens AG und konzipierte für internationale Kunden die ersten großen unternehmensweiten E-Mail Systeme auf Basis von Microsoft Technologien. Dieses Geschäft entwickelte er dann erfolgreich zu einer eigenständigen Consulting Einheit in der Siemens IT Solutions and Services mit zuletzt ca. 40 Consultants und 20 Freelancern.

Seit Anfang 2011 kümmert er sich um den Aufbau des Microsoft Consulting Geschäftes in der InterFace AG, das ab dem 01. Juli 2011 in der rechtlich eigenständigen IF-Blueprint AG am Markt agiert. Andreas Essing ist im Vorstand der IF-Blueprint AG verantwortlich für die Geschäftsentwicklung, das Partner Management und den Vertrieb.


Wolf Groß, Projektleitung

Prof Wolf Groß„Tun Sie das was Sie am besten können für den Rest gibt es Links.“ Jeff Jarvis

Groß studierte Design an der FH Münster und Psychologie an der LMU in München. 2005 wurde er zum Professor an der Mediadesign Hochschule berufen. Als Lehrbeauftragter in privaten Hochschulen vertritt er heute die Fächer Medien-und Werbepsychologie, Konsumentenverhalten, sowie Online /Social- Media Marketing und Interaction Design.

Er konzipiert und organisiert Netzwerkevents und Internetkonferenzen, ist Dozent und Speaker, Marketing- und Medienberater mit wirtschafts- und medienpsychogischem Background, Co-Initiator der Münchner Webwoche und Geschäftsführer der Isarnetz UG.

Als Internet Aktivist der ersten Stunde entwickelte Groß nach verschiedenen Stationen im Medienbereich schon Mitte der 90er Jahre Workshops für Agenturen im Bereich Online Marketing und Web-Design. Für seine Kunden erstellt er Kommunikationskonzepte und Werbemaßnahmen off- und online und evaluiert Werbespots, Websites und Social Media Auftritte mit Erkenntnissen und Methoden der Psychologie, der User Experience und des Neuromarketings.

Mit seinem interdisziplinären Ansatz unter Einbeziehung von Netzwerktheorie, Neuromarketing und Wirtschaftsgeografie geht es Ihm nicht nur um die neuen Möglichkeiten des Internets und der Werbespsychologie zur Kundengewinnung und Kundenbindung, sondern auch um grundsätzliche Fragen der Gestaltung der digitalen Zukunft.

„Mich treibt die Frage an, wie die Genome, die DNA von Regionen, Städten und konkret auch Firmen und Startups beschaffen sein muss, um erfolgreich in der Kreativ- und Digitalwirtschaft zu bestehen und zu wachsen.“
Die Entwicklung von München als lebendiger Startup City zu einem der führenden digitalen Standorte ist auch Thema von Isarnetz, das Groß 2011 zusammen mit Thomas Pfeiffer gründete. Groß ist Projektleiter der Münchner Webwoche.

wolf.gross@isarnetz.com


Florian Hohenauer, Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Website

FHFlorian Hohenauer ist Director bei Hotwire PR, einer Kommunikationsberatung, die sich auf Innovationskommunikation und Technologiethemen spezialisiert hat. Florian leitet die Hotwire-Niederlassung in München. Er entwickelt Kommunikationsstrategien und berät seine Kunden vor allem in Aspekten der Content-Strategie und der Influencer Relations. Zu seinen aktuellen Kunden zählen beispielsweise Intel Security, LinkedIn und msg systems.

Profile: LinkedIn, Twitter, Xing


Andreas Keck, Ansprechpartner für Sponsoring und Promotion

KeckSchon als junger „Sachbearbeiter Verkaufsförderung“ bei BMW erkundete der Kommunikationswirt BAW Andreas Keck die Möglichkeiten Kommunikation mit IT zu unterstützen. Mit dem Aufkommen des World Wide Web erweiterten sich diese Möglichkeiten dramatisch. Seit Mitte der 1990er beschäftigt sich der 52-jährige Münchner schon mit Kommunikation im Netz, lehrt an der IHK und der BAW Online-Marketing & E-Commerce und berät Unternehmen. Im Team der Münchner Webwoche kümmert sich Keck um die Promotionspartner und Sponsoren.

Profile: Facebook,  LinkedIn


Simon A. Löfflad, PR, Social Media, Text, Website (redaktionell), Koordination, Organisation

loefflad_01_grossSimon A. Löfflad studiert Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seinen Bachelor mit dem Nebenfach Informatik hat er im Wintersemester 2014/15 sehr gut abgeschlossen, an den er im Wintersemester 2015/16 seinen Master anschließt. Sein Studium finanziert er sich durch ein Stipendium der Begabtenförderung der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit und seine Arbeit von März 2013 bis Mai 2015 in einer Münchner Fullservice-Marketing- und PR-Agentur. Im Mai 2015 wechselte er zu Isarnetz UG, um in Vollzeit als ehrenamtlicher Helfer für PR, Social Media, Text, redaktionelle Website-Betreuung und Koordination- und Organisationshilfe die Münchner Webwoche 2015 zu unterstützen.

Neben seinem Studium übernahm er 2014 die Chefredaktion des Jahrbuchs der Stipendiaten der Friedrich Naumann Stiftung, bei der er seit 2012 aktiv war, gleichzeitig half er in der Redaktion des studentischen, haljährlichen Philosphiemagazins Cog!to mit, die 2012 gegründet wurde. Auch bei dem JuLis e. V. war er zwischen 2012 und 2015 in verschiedenen Vorständen für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Weitere Ämter in Vereinen, wie bei Fachschaft Philosophie München e. V. als Schatzmeister oder der Vorsitz der LHG München e. V. seit 2014 und andere, ergänzen seinen vielfältigen Arbeitseifer.

Profile: LinkedIn, Xing


Michael Kirchberger, Projektmanagement Website, Partner/Programm: Web Technologie

Michi Michael Kirchberger ist Geschäftsführer der Digitalagentur kirchbergerknorr und seit über 15 Jahren beruflich im digitalen Umfeld unterwegs. Nach Stationen bei Sixt und Telefonica o2 begleitet er seit 2008 mit seinem 20-köpfigen Team mittelständische Unternehmen und internationale Marken bei der Konzeption, Gestaltung, Programmierung und Vermarktung von Webportalen, E-Commerce Lösungen und individuellen Webanwendungen.

Michael ist Diplom Wirtschaftsinformatiker, liebt technische Spielereien aller Art und würde dennoch für eine gute Currywurst mit Pommes jedes Gadget links liegen lassen.


Michael C. Schmitt, Social Media, Events und Veranstaltungen

Michael C. Schmitt ist Inhaber von schmitt kommuniziert, dem vordenkenden Partner für strategische Kommunikation mit B2B-Fokus. Michael hilft Unternehmen auf Grundlage von durchschlagenden Content-Strategien, sich in Pressearbeit und digitalem Marketing erfolgreich aufzustellen. Die damit verbundenen Ziele sind ein nachhaltiger Markenaufbau sowie Suchmaschinenoptimierung (SEO). Kunden von schmitt kommuniziert sind überwiegend mittelständische Unternehmen sowie Start-ups aus den Bereichen Hightech & Technologie, eCommerce, Finanzdienstleistung und Immobilien sowie dem Bereich Non-Profit. Mehr Informationen unter www.schmitt-kommuniziert.de.

Michael ist im Rahmen der Webwoche ins Orga-Team eingebunden, betreut Social Media und unterstützt bei Events und Veranstaltungen.


Katarina Marevic Schmieder, Visuelle Kommunikation, Design, Internet und Print

byKata.Media ist ein inhabergeführtes Münchner Studio für Kreatives & visuelle Kommunikation. Seit über 20 Jahren konzipiert, entwickelt und produziert das Office unter Leitung der Kommunikationsdesignerin Katarina Marevic Schmieder und einem Netzwerk bewährter, erstklassiger Partner verschiedenster Disziplinen, individuelle Corporate Branding Lösungen (Konzeption Branding Corporate Design Webdesign) für KMU und mittelständische Unternehmen.

Auf der „online“-Suche nach einem „offline“-Netzwerk in München kam sie nach erfolgreicher Recherche Ende 2015 ins Team, kümmert sich auch hier um „Designthemen“ und unterstützt das Team bei Events und Veranstaltungen.


Wilhelmina Jewell Sparks, International Relations und Sponsorship


 

 

Wenden Sie sich bei Fragen gerne direkt an das betreffende Teammitglied, oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir sind immer auf der Suche nach helfenden Händen. Wenn Sie uns gerne unterstützen würden, dann schreiben Sie bitte ebenfalls eine Mail an info@muenchner-webwoche.de. Wir freuen uns auf Sie!

 

 

Münchner Webwoche 2014 - Business Speeddating

Über die Münchner Webwoche

Die Münchner Webwoche wurde im Jahr 2012 das erste Mal durchgeführt. Sie wird getragen von Münchner Organisationen und Unternehmen, die die digitale Wirtschaft am Standort München stärken und deren Akteure besser vernetzen wollen.

Eine Woche lang finden dazu an verschiedenen Standorten in München Veranstaltungen rund um die Themen Internet und Digitales statt. Die Events werden von den Organisationen selbst organisiert und durchgeführt.

Das bedeutet konkret: Sie sind die Münchner Webwoche! Ohne Ihren Workshop, Vortrag oder Event gibt es auch keine Münchner Webwoche. Unsere Netzwerkpartner stehen im Zentrum der Woche, das ist Ihre Bühne.

Diese Website samt Veranstaltungskalender zeigt den Münchnern, wo sie in den sieben Tagen die geballte digitale Kompetenz der Landeshauptstadt erleben können. Die Münchner Webwoche ist eine Messe der etwas anderen Art.

Wir von Isarnetz, den Initiatoren und Organisatoren der Webwoche, bieten auch eine eigene Veranstaltung im Rahmen der Münchner Webwoche an. Das ist der Isarnetz-Abendempfang im Alten Rathaus am 17. Juni 2015, auf dem auch die Isarnetz-Awards verliehen werden. Auch bei diesem Event steht nicht das Isarnetz im Vordergrund, sondern Sie – die digitalen Gestalter Münchens.

Zeigen Sie München, wie Sie die digitale Zukunft formen! Werden Sie Netzwerkpartner, Sponsor, Helfer, Medienpartner!