Beiträge

Digital Media Women
,

Über 80 Events von über 50 Partnern und um die 4.000 Teilnehmer – das war Münchner Webwoche 2015

Mit über 80 Veranstaltungen von über 50 Webwochenpartnern, darunter vielen neuen, ist die 4. Münchner Webwoche am 21.06.15 erfolgreich zu Ende gegangen. Die Besucherzahlen bei den gut besuchten und teilweise sogar ausgebuchten Veranstaltungen konnten gegenüber dem Vorjahr deutlich um etwa 1.000 auf ca. 4.000 Besucher gesteigert werden. Wir danken allen Partnern, Freunden und Sponsoren für die vielfältigen Veranstaltungen und Events und Ihre Unterstützung.

Partner auf dem AbendempfangDie Münchner Webwoche hat sich nunmehr endgültig einen festen Platz in der Digital- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt erobert, sie nimmt mittlerweile „nahezu alle wichtigen Akteure der Münchner Digitalszene ins Boot“ so Dr. Vogler, Leiter des Bereichs Industrie, Innovation, Umwelt und Verkehr der IHK für München und Oberbayern. Das wurde auch in der Begrüßungsansprache von Bürgermeister Josef Schmid, dem Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München, sowie in den Grußworten von Staatsminister Ilse Aigner deutlich, die die Schirmherrschaft der Münchner Webwoche übernommen hatte.

Höhepunkt der Münchner Webwoche war erneut der Rathausempfang am 17.6., den uns wieder das Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und sein Leiter, Bürgermeister Josef Schmid ermöglicht haben.

Viele wichtige neue Partner aus der Digital-, Medien und Kreativwirtschaft

Neben den langjährigen Partnern – von der BAW, dem BVMV über die IHK für München und Oberbayern, der Landeshauptstadt München, MUK-IT, dem Social Media Club München, Telefónica, den webgrrls, Werk1 und vielen anderen – konnten wir dieses Jahr viele Partner erstmals für die Teilnahme gewinnen. Darunter u.a. das Bayerische Filmzentrum, BayStartUP, Hubert Burda Media, das BBW, Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft, Catbird Seat, die Europäische Metropolregion München e.V., explain it, FabLab, IF-Blueprint, Google Germany, how2 Expert, die Designagentur Kochan & Partner, das neue Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt, Make Munich, Mediennetzwerk Bayern, Medienzentrum München/JFF, Munich Startup, NetPress, das Netzwerk AG Interaktiv, die PiLotsen und Wirecard aber auch viele User-Groups, wie z. B. die Phyton User Group München und die Rails Girls.

Marketing- und Digital-Symposien, Blogger Awards

unpaintedErstmals dabei waren auch die beiden Digital-Symposien „Beef4Brands“ des Munich Digital Instituts und der „Vision Award“. Die #DMW Digital Media Women luden mit einer von 200 Teilnehmerinnen, (davon 100 über das Netz zugeschaltet) gut besuchten Veranstaltung „Bewerbung 4.0 in den O2 Tower ein. Neu im Boot auch die Digital Design Messe „UNPAINTED“, die die Abschlussparty der Münchner Webwoche mit einer interaktiven Kunstinstallation im Electro Club Harry Klein mit den Medienkünstlern mayer+empl und Yves Peitzner vor und mit begeisterten Besuchern auf die Beine stellten.

Mit den ebenfalls neuen Partnern Isarlust e.V. und Kulturstrand und unserer eigenen Isarnetz Veranstaltung „Digital Noise on Analogue Playground“ von Augusta und Kalle Laar am Kulturstrand unterstrich die Münchner Webwoche den Anspruch, deutlich die Digital- mit der Kreativ- und Kulturwirtschaft sowie dem öffentlichen Raum zu verbinden.

120 Blogger beteiligten sich an den diesjährigen, vom Bayerischen Filmzentrum und Mucbook perfekt und öffentlichkeitswirksam organsierten Isarnetz Blog Awards und demonstrierten die Vielfalt und Qualität der Bloggerszene aus dem Raum München. Die Online Abstimmungen zu den begehrten Awards brachte den jeweiligen Bloggern als auch der Münchner Webwoche zusätzliche Aufmerksamkeit.

München als Innovationsmagnet: Meet.ups, Startup- & Technologieveranstaltungen, Hackathons

Dank mehrerer Hackathons wie beispielsweise dem Burda Hackday und Veranstaltungen zu Cloud Computing oder dem Internet of Things präsentierte sich München erneut als Technologiemagnet und Innovationszentrum. In diesem Rahmen war auch in diesem Jahr wieder wieder der Startup- und Gründerbereich, u.a. mit Veranstaltungen von Google Germany, Telefónica mit Wayra aber auch von Rechtsanwälten wie der Kanzlei FASP, ein elementarer Bestandteil der Webwoche.

Dass der kreative Umgang mit neue Medien und das Lernen unternehmerischen Denkens nicht früh genug beginnen kann zeigte Telefónica mit Ihrer THINK BIG Tour in Münchner Schulen.

v. li: Nhu Huy Le, Mathias Long Yan, Van Cao ( nicht im Bild ) Gewinner des Immersive Computing Hackathon im Rahmen der Münchner Webwoche 2015Den ersten Preis des vom Strascheg Center für Entrepreneurship (SCE), Transmedia Bayern, Dexperio, dem Bayerischen Filmzentrum und Isarnetz organisierten Immersive Computing Hackaton gewannen mit Nhu Huy Le, Mathias Long Yan und Van Cao drei aus Vietnam und China kommende Studierende der Hochschule München. Das zeigt einmal mehr, wie wichtig auch aus wirtschaftlicher Sicht eine Willkommenskultur in der Stadt ist und wie sehr eine offene, freundliche und unterstützende Aufnahme von Zuwanderern, Studierenden, Expats und Gründern aus dem Ausland zur Vielfalt und zur Innovationskraft des Standortes München beiträgt.

Danksagung

Im Namen des ganzen Isarnetzteams möchte ich mich bei allen Partnern in den Netzwerken, User Groups, Organisationen und Firmen, den Isarnetz Webwochen Orgateam Mitgliedern, den Medienpartnern, den vielen Mitgliedern, unseren Beiratsmitgliedern und natürlich bei Ihnen, den Besuchern und Teilnehmern der Webwoche, bedanken. Zusammen sind wir die Münchner Webwoche.

http://muenchner-webwoche.de/wp-content/uploads/sites/2/2015/07/DSC_0435.jpgLeider kann ich nicht jedem Akteur persönlich für seine Unterstützung danken, obwohl ich das gerne tun würde. Einige wenige Worte trotzdem: Ich möchte mich an dieser Stelle zunächst bei der bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, llse Aigner, für die Schirmherrenschaft über die Münchner Webwoche und beim Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und Ihrem Leiter Bürgermeister Josef Schmid, sowie der IHK für München und Oberbayern und Ihrem Hauptgeschaftsführer Peter Driessen bedanken: Sowohl das Wirtschaftsreferat als auch die IHK sind von Anfang an mit viel Elan und persönlich engagierten Mitarbeitern an Bord. Mein Dank hier geht insbesondere an Eva Puckner vom Wirtschaftsreferat und Bernhard Kux von der IHK, die uns jederzeit mit Rat und Tat unterstützen.

Ein besonderer Dank zudem an unseren – auch mit vielen eigenen Veranstaltungen engagierten – Goldsponsor Telefónica sowie an die Agentur Hotwire PR und Ihren Leiter Florian Hohenauer, die nun schon im dritten Jahr mit viel Power unsere Öffentlichkeitsarbeit übernommen hat.

Danke auch an die Partner, die schon seit der ersten Webwoche dabei sind, wie das Combinat56, die #DMW, gate Garching, iBusiness, MUK-IT, den Social Media Club, SCE und Webmontag.

Isarnetz Blog Award Verleihung - Die HelferPersönlich möchte ich noch besonders Frau Anja-Karina Richter vom Bayerischen Filmzentrum und Marco Eisenack von Mucbook für die Organisation der Isarnetz Blog Awards 2015 danken. Frau Richter hat es ermöglicht, dass wir unseren Blog Award in vier Kategorien gemeinsam mit einem Preisgeld vergeben konnten. Die Kultur-, Lifestyle- und Unternehmensblogs, die mit unserem Award ausgezeichnet wurden, verdeutlichen die Bandbreite der beteiligten Interessensgruppen an der Münchner Webwoche, bei der Interessen von Studenten, Kreativen, Managern bis zu den Global Playern der IT- und Technikbranche zusammenfinden.

Große Herausforderungen für München und Bayern

Wir stehen vor enormen Herausforderungen, wenn München und Bayern bei der beschleunigten digitalen Transformation im internationalen Wettbewerb nicht zurückfallen wollen. So sind z.B. laut der aktuellen McKinsey Studie „Bayern 2025“ in den nächsten zehn Jahren 40 Prozent der Arbeitsplätze in Bayern durch Digitalisierung, Automatisierung, disruptive Geschäftsmodelle und dem Internet der Dinge bedroht.

Ebenso erfordern Datenschutz und der Erhalt von Bürgerrechten im digitalen Zeitalter, sowie der Ausbau der NSA zu einem Überwachungsapparat Orwellscher Dimension, dass wir entschlossen handeln. Der Slogan der diesjährigen Webwoche „Wir vernetzen die Zukunft“ verweist darauf, dass wir die Gestaltung der digitalen Zukunft nicht allein großen US-Firmen überlassen oder nur auf die Politik schielen sollten. Als Unternehmer, Manager, Studenten, Bürger, als Stadtgesellschaft müssen wir auch selbst Initiative ergreifen.

dahomWir wollen die nächstjährige fünfte Münchner Webwoche 2016 noch breiter, noch größer machen und zum Netzwerkfestival des Südens entwickeln.

Mit der Erweiterung und Öffnung unserer Initiative Isarnetz als eingetragener Verein von Menschen, Firmen und Netzwerken der Digital- und Kreativwirtschaft wollen wir zudem unseren Beitrag für die Eigeninitiative der Münchner Stadtgesellschaft leisten.

München hat viel zu bieten, wir brauchen große Veränderungen damit das so bleibt.

Prof. Wolf Groß

Wolf GrossP.S. Mit den über 80 zu organisierenden und zu bewerbenden Veranstaltungen sind wir dieses Jahr mit unserem Team von ehrenamtlichen Mitarbeitern auch an die Grenzen gestoßen. Um die Münchner Webwoche zu dem Netzwerkfestival der Metropolregion werden zu lassen, müssen wir die Münchner Webwoche unternehmerischer aufstellen und dabei gleichzeitig die Vielfalt der Partner und Veranstaltungen sowie den Netzwerkcharakter erhalten. Dafür suchen wir weitere Mitstreiter und Partner, aber auch Fördermitglieder und Investoren. Melden Sie sich gerne hier bei uns.

Wolf Gross auf dem Abendempfang der Münchner Webwoche im Gespräch mit Helene Klaas von How2 Expert

Der Weg in Münchnens digitale Zukunft

Wir blicken auf eine erfolgreiche und spannende Münchner Webwoche 2015 zurück, die an jedem Tag neue Highlights für alle digitalen Interessen bot. Die Photoimpressionen auf unserer Facebookseite bilden nur einen kleinen Teil der Münchner Webwoche zwischen dem Get-together zur Eröffnung und unserer Abschlussfeier mit UNPAINTED im Harry Klein ab.

Während des zentralen Abendempfangs im Alten Rathaus haben Gäste und Akteure der Münchner Webwoche im Videointerview mit dem Team von Bronzesponsor How2 Expert ihre Vision von Münchens digitaler Zukunft festgehalten. Hier eine Übersicht über alle Interviews:

Im Interview spricht Professor Wolf Groß, Initiator der Münchner Webwoche, von den Highlights der vierten Münchner Webwoche und seinen Visionen für die Zukunft. Als Erfolg der Webwoche 2015 sieht Groß besonders die stärkere Einbindung der digitalen Kreativen, womit die Webwoche dem Ziel, alle digitalen Akteure Münchens zu vernetzen, einen weiteren Schritt näher gekommen ist.

 

Münchens Zweiter Bürgermeister Josef Schmid (CSU), Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, zeigt seine Vorstellung von Münchens Digitalisierung und der neuen Dachmarke für die bayerische Gründerszene „Gründerland Bayern“.

 

Dr. Herbert Vogler, Leiter des Bereichs Industrie, Innovation, Umwelt und Verkehr der IHK für München und Oberbayern erklärt, dass Digitalisierung jeden trifft. Sein Ratschlag, in die Digitalisierung zu investieren, richtet sich besonders an kleine und mittelständische Unternehmen.

 

Christian Reindl, Geschäftsführer von Wirecard, redet über München als attraktiven Standort für kreative Digitalideen. Dabei fließen Wirecards Erfahrungen ein, sich vom Startup zum großen Unternehmen hochzukämpfen.

 

Haimo Liebich, ehrenamtlicher Stadtrat in München und Sprecher der AG Interaktiv, beschreibt das Themenfeld der Digitalisierung als eine breite Problematik zwischen Wohnen, Arbeitsplätzen, Arbeitsatmosphäre und guten Rahmenbedingungen in einer Stadt, die man sich kaum leisten kann.

Katharina Lindenthal geht auf die Unterstützung der Münchner Webwoche durch Google ein. Sie betrachtet die Unterstützung als Beitrag, die digitale Szene zu vernetzen.

»dieTextorin« Sarah Ines Struck ist Ansprechpartnerin für das Programm Kultur und Kreativwirtschaft auf der Münchner Webwoche. Sie sieht die Aufgabe der Münchner Webwoche darin, die digitale Szene dezentral und dialogisch zusammenzubringen, um Hardcoretechnologie und freischaffende Kreative und Künstler zu vereinen.

 

Die Gäste der Münchner Webwoche sehen Münchens digitale Zukunft vielfältig: Von lückenlosem Wifi und allgegenwärtigen Apps bis zu virtuellen Realitäten und verwirklichter Science Fiction bietet sich ein breites Spektrum.

,

Die Initiatoren stellen sich vor

Wer steckt eigentlich hinter der Webwoche? Die Antwort ist Isarnetz, eine Gruppe von Menschen, die sich für digitale Themen und den Standort München begeistern. Unser Team finden Sie hier.

Wir sind ein offenes Netzwerk der Digital- und Kreativwirtschaft, und haben uns zwei Ziele gesetzt:

  • Zum einen wollen wir Münchner Unternehmer, Manager, Berater, Gründer, Startups, Nerds, Kreative, Blogger, Designer, Ingenieure, Erfinder, Anwender, Entwickler und Hochschulangehörige aus den Bereichen Internet, Medien, IT- und Telekommunikation besser vernetzen.
  • Zum anderen wollen wir den Technik-, Digital- und Kreativstandort München fördern.

 

Isarnetz setzt sich für die Vision von München als einer wirtschaftlich, kreativ und kulturell lebendigen sozialen Gemeinde ein, die Vorreiterin der digitalen Wirtschaft ist. Wir glauben, dass die Vernetzung der verschiedenen Zweige der Digital- und Kreativwirtschaft, insbesondere der Social Media-, Gründer-, Medien- und IT-Szene mit der klassischen Wirtschaft sowie den Hochschulen und Forschungseinrichtungen eine wichtige Grundlage für diese Vision ist.

Kontakt: Prof. Wolf Groß
Initiator, Projektmanagement, Finanzen, Kooperationspartner, Sponsoren
Geschäftsführer der Isarnetz UG (haftungsbeschränkt)
wolf.gross@isarnetz.com